Suche

Tortenmanufaktur

Petra und Sarah Fabig haben die Kuchen- und Tortenmanufaktur in der Lynarstraße gegründet

"Eine Kirsche muss nach Kirsche schmecken, und eine Haselnuss nach Haselnuss", sagt Petra Fabig. Sie hat vor drei Jahren zusammen mit ihrer Tocher Sarah die Kuchen- und Tortenmanufaktur in der Lynarstraße gegründet. Fast alles in der Manufaktur ist Handarbeit, Fertigprodukte haben Petra und Sarah Fabig aus ihrer Konditorei verbannt. Die Glasur für den Erdbeerkuchen kommt nicht aus der Tüte, sondern wird frisch angerührt und gekocht.

Für ihre Kuchen- und Tortenmanufaktur hat Petra Fabig eine klare Linie: Sie und ihre Mitarbeiter backen nur für Großkunden. Meist 40 bis 45 Kuchenbleche am Tag. Sie liefern an Kliniken und Seniorenheime, an Gewerkschaften und demnächst auch an die Bundeswehr. Wie können sie mit ihrer Manufaktur im Wettbewerb mit großen Discountbäckereien standhalten? "Wir backen viel. Unsere Preise sind niedrig, um im Wettbewerb mithalten zu können. Aber das gleichen wir über die Menge aus", sagt Petra Fabig. "Durch frische Zutaten und eine große Auswahl."

Sechs feste Mitarbeiter hat die Manufaktur heute, in den nächsten Monaten kommen neue Kunden hinzu und die Produktion wird verdoppelt. Ihre Backstube in der Lynarstraße wird Petra Fabig dann zu klein. Sie möchte gerne nach Reinickendorff, in ihren Heimatbezirk. "Da ist der Weg zur Firma nicht so weit", sagt sie.

Die Gründung war kein Zuckerschlecken: "Die Banken lehnen 70 Prozent der Kreditanträge ab, zum Glück gehören wir zu den anderen 30 Prozent", sagt Petra Fabig.

Die Kuchen- und Tortenmanufaktur
Lynarstraße 35
13585 Berlin

werktags auch Straßenverkauf

» weitere Neustädter Unternehmerportraits