Workshop - „Einkauf fair produzierter Produkte in den Stadtteilen“

Workshop - „Einkauf fair produzierter Produkte in den Stadtteilen“

Nachhaltige Beschaffung

Kostenloser hydrider Workshop zu „Einkauf fair produzierter Produkte in den Stadtteilen“. Dieser Workshop wird referiert von Tina Haupt von WEED (Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung).

  • Wann: Donnerstag, 6.10.2022, 13.00 – 15.30 Uhr
  • Wo: KlimaWerkstatt Spandau, Mönchstraße 8, 13597 Berlin

Interessierte können sich bis zum 2.10.2022 bei Serttas Dündar unter duendar[at]eineweltstadt[.]berlin anmelden. Teilen Sie/Teilt bei der Anmeldung mit, ob Sie/ihr vor Ort oder digital an dem Workshop teilnehmen möchten/möchtet. Nach der Anmeldung erhalten Sie/erhaltet ihr den Ablauf und die Bestätigung Ihrer/deiner Teilnahme.

Die Veranstaltung findet hybrid statt, also in Präsenz direkt vor Ort oder per Internet dazugeschaltet. Die Teilnahme vor Ort in der Klimawerkstatt wird aus Platzgründen auf maximal 12 Personen begrenzt.
 

Inhalt des Workshops

In den Einrichtungen und Projekten vor Ort werden mit öffentlichen Geldern Produkte eingekauft, die dann in den Einrichtungen im besten Fall langfristig genutzt werden sollen. Dazu gehören bspw. Spiel-, und Musikequipment, Informationstechnologien, Einrichtungsgegenstände, Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit uvm.

Vielen von uns ist bekannt, dass die beschafften Produkte häufig unter prekären Arbeitsbedingungen und durch die Ausbeutung von Mensch und Natur produziert werden. Wie können wir jedoch in den kleinen und größeren Projekten und Vorhaben unserer Stadtteile dazu beitragen dem entgegenzuwirken und beispielsweise fair gehandelte Produkte kaufen? Welche anderen Möglichkeiten gibt es und wie kann ein stärkeres Bewusstsein bei unseren Zielgruppen geschaffen werden?

Wir möchten Ihnen Informationen zu dem Thema "Faire Beschaffung" weitergeben und aufzeigen, wie Sie selbst in Ihren Einrichtungen und Organisationen fair produzierte Produkte beschaffen können, welche Siegel es gibt und was beim Vergaberecht zu beachten ist.

Dazu referiert Tina Haupt, Eine Welt-Promotorin für faires Wirtschaften und Mitarbeiterin von Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung (WEED). WEED wurde 1990 gegründet und ist eine unabhängige Nichtregierungsorganisation.

In den Einrichtungen und Projekten vor Ort werden mit öffentlichen Geldern Produkte eingekauft, die dann in den Einrichtungen im besten Fall langfristig genutzt werden sollen. Dazu gehören bspw. Spiel-, und Musikequipment, Informationstechnologien, Einrichtungsgegenstände, Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit uvm.
Vielen von uns ist bekannt, dass verschiedene Produkte oft unter prekären Arbeitsbedingungen und durch die Ausbeutung von Mensch und Natur produziert werden. Wie können wir in den kleinen und größeren Projekten und Vorhaben unserer Stadtteile dazu beitragen, dem entgegenzuwirken und beispielsweise fair gehandelte Produkte kaufen? Welche anderen Möglichkeiten gibt es, wie kann ein stärkeres Bewusstsein bei uns und unseren Zielgruppen entstehen?
Wir geben Informationen zum Thema "Faire Beschaffung" und wie jemensch selbst in den Einrichtungen und Organisationen fair produzierte Produkte beschaffen kann, welche Siegel es gibt und was beim Vergaberecht zu beachten ist.
Referent*in: Tina Haupt, Eine Welt-Promotorin für faires Wirtschaften und Mitarbeiterin von Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung (WEED). WEED wurde 1990 gegründet und ist eine unabhängige Nichtregierungsorganisation.
WEED trägt mit seiner Arbeit zur Aufklärung über die Ursachen der globalen Armuts- und Umweltprobleme bei und entwickelt wirksame Reform- und Transformationsvorschläge. Ein wichtiger Schwerpunkt liegt dabei auf den Produktions- und Arbeitsbedingungen entlang globaler Lieferketten. WEED agiert schon lange im Themenfeld öffentliche Beschaffung und berät öffentliche Auftraggeber*innen oder Gesetzgeber*innen und führt Hintergrundrecherchen, zum Beispiel im Naturstein- oder IT-Sektor, durch.
Der Workshop ist eine Kooperationsveranstaltung vom Koordinator kommunaler Entwicklungspolitik des Bezirksamts Spandau, dem Verein Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung – WEED und dem Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag (BER). Er wird gefördert von der Berliner Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit.